Schlagwort-Archive: china

Marc Faber „Ich denke, eine der ganz großen Fragen in den kommenden Jahren wird sein, ob Demokratien funktionieren?“

Marc Faber: „… In einer Demokratie stimmt jeder für seine eigenen staatlichen Zuwendungen, doch die Regierungen können letztlich nicht alle Sozialleistungen bezahlen. In den westlichen Staaten werden die Menschen daher in Zukunft wahrscheinlich länger arbeiten müssen, d. h. Sie werden Ihre Rente erst bekommen, wenn Sie schon 70 oder 75 Jahre alt sind, oder Sie werden eine niedrigere Rente erhalten oder höhere Steuern zahlen müssen. Die Regierungen des Westens sind praktisch pleite, weil sie zu viel versprochen haben. Ganz egal, ob es sich dabei um die einzelnen Bundesstaaten oder die Regierung oder die Rentenfonds handelt – es ist praktisch nicht genügend Geld vorhanden, um für alle Leistungen aufzukommen. Das schafft Unsicherheit in der Bevölkerung. Marc Faber „Ich denke, eine der ganz großen Fragen in den kommenden Jahren wird sein, ob Demokratien funktionieren?“ weiterlesen

Advertisements

Gedanken zu Russland, China, OPEC, Öl und USD

Ein Freund hat mir folgenden lesenswerten Kommentar zugespielt:

„Neue Statistiken belegen, dass die Russen die großen Konkurrenten der OPEC in China geworden sind: China importiert 36% mehr Öl aus Russland, während die Ölimportmengen aus dem Nahen Osten um über 10% eingebrochen sind. Russland hat heute einen Anteil an den chinesischen Ölimporten von 11%, nach 9% vor einem Jahr, Saudi Arabiens Anteil sank in der gleichen Zeit von 19% auf 16%. Das liegt auch am tieferen Rubel, der russisches Öl günstiger werden ließ. Dazu kommt ein weiteres Element. Die Öl-Tochter von Gazprom gab gestern Abend bekannt, ihren Ölhandel mit China vollständig in Rubel und Yuan abzurechnen, der USD wird dabei keine Rolle mehr spielen. Über die Handelssummen schweigt man sich aus. Damit wird immer mehr die eherne Petrodollar-Kette erodiert: In der Vergangenheit galt: Die Welt bezahlt mit USD, um ihr Öl zu kaufen, und die Petrodollars werden genutzt, um US-Staatsanleihen zu kaufen. Goldman Sachs hat berechnet, dass das in den kommenden drei Jahren durch den gefallenen Ölpreis für insgesamt 900 Milliarden USD nicht mehr gelten wird: Dieses Geld wird nicht mehr in Staatsanleihen wandern, da es bei den Konsumenten in den Industriestaaten hängen bleiben wird, die damit eher die Umsatzerlöse der Konsumgüterindustrie nach oben bewegen werden. Eine massive Veränderung, die auch die Geldpolitik der Zentralbanken massiv beeinflusst, heißt es bei Goldman Sachs.“

Brainstorming – T-Note / Bund / USD / China / Russland / Salzgitter

(T-Note) Gestern stiegen die Renditen der 10-jährigen US-Anleihen auf 2,08 Prozent. Damit konnten sie – erstmals seit längerer Zeit – ein höheres Tief ausbilden. Der Verkaufswille der Anleger im Rentenmarkt scheint größer und überzeugter zu werden. Ich gehe – zumindest kurzfristig – weiter von steigenden US-Renditen aus.

(Bund-Future) Ich rechne damit, dass im Windschatten der US-Renditen auch in Europa die Renditen – wenn auch weniger stark ausgeprägt – anziehen werden.

(EUR/USD) Wenn ich mir die CoT Daten (Kleinspekulanten massiv pro Dollar) und den massiven Widerstand im USD Index ansehe, dann ist eine Doppeltief im EUR/USD die wahrscheinlichste Alternative. Ich erhöhe daher die EUR/USD long Position, beobachte die Position jedoch genau.

(China) Zinssenkung in China sollte dem chinesischen Markt weitere Zugewinne bescheren. Ausbruch aus einer Flaggenformation scheint derzeit gelungen zu sein. Weiteres Kurspotenzial > 10 % vorhanden.

(Russland) ETF mit plus 54 % in wenigen Monaten. Im Windschatten der Erholung in Russland weisen aktuell auch die österreichischen Werte im Wikifolio (OMV, Mayr Melnhof, Polytec) eine ansprechende Performance auf. Seit Jahreswechsel konnten alle drei Werte um mehr als 10 % zulegen.

(Salzgitter) Auch wenn die Zahlen nicht überzeugten und der Turnaround langsamer voranschreitet, als ich gedachte habe, halte ich dennoch den Ausverkauf letzte Woche für übertrieben. Die Bilanz ist gesund, die Liquidität im Unternehmen hoch. Salzgitter notiert auf völlig ausgebombtem Niveau, sollte der Turnaround tatsächlich gelingen, sind wesentlich höhere Kurse zu erwarten.

Alle beschrieben Werte sind Teil des ET – ValueScout Performance.

Weekly Comments “ET – Value Scout Performance”

Zusammenfassung meiner Wikifolio-Kommentare (KW 50 / ET – ValueScout Performance)

Anmerkung: Das SL bei Gazprom wurde mittlerweile erreicht und der Wert zu einem Kurs von € 3,986 verkauft.

12.12.2014 11:21:48
Allgemeiner Kommentar
Der Dezember kann auch anders … http://wp.me/p4evxq-90

11.12.2014 09:45:45
ETFS MSCI CHINA A (DE000A1XEFE1)
Der Shanghai Composite arbeitet weiter an seiner flaggenartigen Seitwärtskonsolidierung. Sehr konstruktives Chartbild, der Anstieg sollte weitergehen.

11.12.2014 09:43:16
Open End-Turbo-Optionsschein auf Silber (DE000TB4AXD3)
Gold mit prozyklischen Kaufsignal http://goo.gl/kWb7q2 – gehebelte Positionen aufgestockt

11.12.2014 09:43:05
Open End-Turbo-Optionsschein auf Gold (DE000TB4CWC3)
Gold mit prozyklischen Kaufsignal http://goo.gl/kWb7q2 – gehebelte Positionen aufgestockt

10.12.2014 14:00:57
ETFS MSCI CHINA A (DE000A1XEFE1)
„Der erste Einschlag wird gekauft.“ So lautet zumindest eine alte Börsenweisheit. Nachdem China gestern massiv abverkauft wurde notiert der Index heute wieder mit dicken, grünen Vorzeichen. Die Reise des Shanghai Composite sollte somit noch nicht zu Ende sein. Es dürfte jetzt zu einer flaggenartigen Seitwärtskonsolidierung kommen. Eine solche Flagge markiert üblicherweise die Hälfte der Strecke.

10.12.2014 13:57:14
ETFS RUSSEL 2000 (US SMALL CAP) (DE000A0Q8NE4)
Gestern zeigt die Nebenwerte Stärke. Sie notieren weiter an einem wichtigen Widerstand. Sollte dieser überwunden werden, sollte die Outperformance zumindest bis zum Jahresende weitergehen.

10.12.2014 10:18:13
Open End-Turbo-Optionsschein auf Silber (DE000TB4AXD3)
Gold in Euro auf neuem Jahreshoch. Zusätzlich kam es gestern zu einem dynamischen Ausbruch über das Tageshoch vom 1.12. Prozyklisch stocke ich daher die gehebleten Positionen in Gold und Silber auf.

10.12.2014 10:17:57
Open End-Turbo-Optionsschein auf Gold (DE000TB4CWC3)
Gold in Euro auf neuem Jahreshoch. Zusätzlich kam es gestern zu einem dynamischen Ausbruch über das Tageshoch vom 1.12. Prozyklisch stocke ich daher die gehebelten Positionen in Gold und Silber auf.

09.12.2014 20:06:15
RAO GAZPROM ADR (US3682872078)
Zur Verlustbegrenzung habe ich bei Gazprom ein SL gesetzt.

08.12.2014 13:22:42
Open End-Turbo-Optionsschein auf EUR/USD (DE000TB2VSP7)
Gott und die Welt spekulieren gegen den Euro http://t.co/V2tZsGquIl

Snapshot: Indien und China

Der BRIC Riese Indien liegt seit Jahresbeginn mit 32 % im Plus, was im internationalen Ranking den 4. Rang bedeutet (YTD). Meine Position liegt ebenfalls mit 31,85 % schön im Plus. Da das Momentum in Ordnung erscheint und ich der neuen Regierung zutrauen, dass gewaltige Potential des Subkontinents weiter zu entfalten bleibe ich hier weiter investiert.

Seit Juli steigt nun der Shanghai Composite Index. Er nähert sich nun einer Widerstandslinie bei 2500 Punkten. Dieser Bereich sollte nicht unterschätzt werden. Gleichzeitig notiert der Hang Seng Index an seinem Hochpunkt aus dem Jahr 2013, was die Bedeutung des Widerstands im Shanghai Composite nochmals unterstreicht. In Erwartung einer Konsolidierung werde ich beide Positionen leicht reduzieren und Teilgewinne realisieren.

Depotcheck – Commerzbank, Lufthansa und China

Die Commerzbank gehörte die letzten Tage zu jenen Werten, die den DAX mit nach oben zogen. Meines Erachtens hat sich die massive Unterbewertung der letzten Monate mittlerweile stark abgebaut. Übrig geblieben ist nun eine leichte Unterbewertung, welche aufgrund der bilanziellen Risken doch gewissermaßen als gerechtfertigt anzusehen ist. Zusammengefasst heißt dies, dass nun die Commerzbank mit Ihren Zahlen überzeugen wird müssen. Ihre Zeit darüber zu berichten kommt am 13.2., bis dahin traue ich ihr schon noch zu den Bereich von 15 Euro anzulaufen. Schafft die Bank es uns zu überraschen, dann könnte dies der Startschuss für weitere Kursanstiege sein. Gelingt dies nicht, dann ist bestenfalls eine langwierige Seitwärtsperiode zu erwarten.

Wesentlich mehr erwarte ich mir da schon von der Lufthansa. Auch diese zog die letzten Tage den DAX mit noch oben. Aber hier ist das Überraschungspotenzial nach wie vor enorm. Score, sinkende Treibstoffkosten und eine nachlassender Konkurrenzdruck sind die Schlagwörter für zukünftiges überdurchschnittliches Gewinnwachstum.

Sorgenkind bleibt China. Die letzte Woche ist der Baltic Dry Index um fast 20 Prozent eingebrochen. Wieder ein kleiner Mosaikstein, der mich daran erinnert, dass sich die Gewitterwolken noch nicht verzogen haben. Hier habe ich wahrscheinlich zu viel Hoffnung in die neue „Regierung“ gesetzt. Da doch neben dem China ETF auch Vale und Salzgitter ein gewisser Chinabezug nachzusagen ist, werde ich hier die nächste Zeit ein paar Dispositionen vornehmen. Wobei ich nach wie vor Salzgitter und vor allem Vale als stark unterbewertet erachte und bei beiden viel positives Überraschungspotential  sehen.