Schlagwort-Archiv: silber

Gold und Silber crashen …

Alle wichtigen Unterstützungen der letzten Wochen wurden gebrochen. Gold notiert unter seinem Allzeithoch aus 2011, Silber konnte die 26 USD nicht halten und ist mittlerweile auf gut 22 USD durchgerutscht. Auch die Minen haben ihre Unterstützung verloren. Somit hat sich das kurzfristige Bild massiv eingetrübt.

Der Rückgang verläuft sehr schnell und scharf. Dies ist für den Edelmetallmarkt nichts ungewöhnliches. Viele technische Indikatoren zeigen auch schon eine gewissen Überverkauftheit an. Ich habe mich daher entschlossen meine weitere Vorgehensweise an der Qualität der Gegenbewegung zu orientieren. Prinzipiell möchte ich derzeit aber auf höhere Cashquoten verzichten und sehe in dem gegenwärtigen Rückgang eine gute Einstiegsgelegenheit für langfristig orientierte Investoren.

Konsolidierung läuft …

Der Goldpreis konsolidiert weiter. Solange Gold auf Wochenbasis das frühere Allzeithoch von 1.923 Dollar hält, sollte es anschließend seinen Aufwärtstrend fortsetzen können. Die Netto-Spekulation stieg in der Vorwoche von 221.000 auf 231.000 Netto-Long-Kontrakte. Die Spekulation ließe eine Fortsetzung des Goldpreisanstiegs zu. Der XAU-Goldminenindex konsolidiert oberhalb seiner 50-Tage-Linie. Es sieht nach einer bullishen Fortsetzungsformation aus. Ähnliches gilt für Silber. Es scheint sich oberhalb die 26-Dollar-Marke etablieren zu können und sollte seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Die Spekulation in Silber stieg in der vergangenen Woche etwas an, bliebt aber auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau.

Berkshire steigt bei Barrick ein

Die Spekulation im Gold fiel letzte Woche von 238.000 auf 224.000 Netto-Long-Kontrakte. Die von Silber fiel sogar noch stärker. Somit steht die Spekulation einem weiteren Anstieg nicht im Weg. Silber konnte in den letzten Tagen die 26 USD Marke wieder überschreiten und präsentiert sich weiterhin stark. Auch der Goldpreis hält sich derzeit über seinem 2011er hoch. Solang dieser hält, kann von einer Konsolidierung ausgegangen werden.

Berkshire erwarb 20,9 Millionen Barrick-Aktien, oder umgerechnet rund 1,2 Prozent an dem Unternehmen. Ich vermute, dass durch dieses Engagement von Warren Buffet die Minenbranche noch mehr Aufmerksamkeit erfahren wird.

Mit WUMMS NACH UNTEN

Gestern ging es mit einem Wumms nach unten, der wohl noch in der kleinsten Mine im hinterste Winkel der Welt zu hören war. Gold mit dem größten Tagesverlust seit 2013, bei Silber muss man noch weiter bis zum Lehman-Crash zurück gehen. Jetzt wurde viel Glas zerbrochen und viele Neueinsteiger werden sich mal die Wunden lecken. Es wäre daher schon eine große Überraschung, wenn der gestrige Tag nicht zumindest eine etwas andauernde, von volatilen Phasen geprägte Zeit einleiten würde. Wir sehen jetzt – passend zum Sommer – dass bereinigende Gewitter, dass zwar zu erwarten gewesen ist, jedoch dessen Heftigkeit doch überrascht. Der Goldmarkt zeigt einfach mal wieder seine hässliche Fratze, nachdem er nach einem explosionsartigen Anstieg viele Geld in den Markt lockte.

Lassen Sie sich jedoch nicht in die Irre führen. Putins Ankündigung einer Impfung hätte diesen Preissturz ausgelöst. Das ist so unwahrscheinlich, wie das der Bullenmarkt gestern geendet hat. An den Rahmenbedingungen hat sich nichts geändert, die geld- und fiskalpolitischen Verbrechen wurden bereits vor vielen Jahren begangen. Auch wenn Corona morgen verschwinden würde, der Geist ist aus der Flasche, es wird weiter Geld regnen und das nicht knapp, denn der Rubikon wurde schon vor vielen Jahren überschritten. Lassen sie sich bitte nichts anderes Einreden. Zusätzlich soll erwähnt werden, dass die Bilanzen der großen Produzenten so stark sind wie schon Jahrzehnte nicht mehr. Scharfe Korrekturen sollten weiter zum Aufbau von Positionen genutzt werden.

Beginnender ABVerkauf

Nachdem Gold letzte Woche über die 2000 Dollar Marke gesprungen und im Hoch über 2080 USD gelaufen ist, sehen wir nun seit ein paar Tagen einen scharfen Abverkauf. Schnell finden viele Analysten im wieder erstarkten Dollar den Schuldigen. Fakt ist jedoch, dass der Markt einfach sehr heiß gelaufen ist nun und eine Phase der Abkühlung, neudeutsch Konsolidierung, eingeleitet wurde. Idealerweise sollte diese das alte Hoch bei 1924 USD nicht mehr unterbieten. Minenwerte haben ein sehr volatiles Profil, sodass solche Phase oft mir sehr starken Preisrückgängen einher gehen können. 

Da der Terminmarkt aber noch keine Extreme anzeigt, sowohl Barrick als auch Newmont gute Zahlen präsentiert haben und im allgemeinen sich kurzfristig weder Geld- noch Fiskalpolitik ändern werden bleibe ich mittel- bis langfristig positiv eingestellt.

Gold konsolidiert weiter

Gold konsolidiert weiter im Bereich um 1700 USD. Die Spekulation ist geringfügig gefallen, ist mit 250.000 Netto-Long-Kontrakten aber immer noch sehr hoch. Saisonal sollte der Goldpreis in den nächsten Wochen weiter unterstützt sein. Der 50-Tage-Durchschnitt steigt und notiert zirka bei 1660 USD. Wichtige Widerstände lauern bei Gold um 1800 Dollar, im XAU-Goldminenindex im Bereich um 140 Punkten.

Der Widerstand bei 1800 USD sollte für den Goldpreis eine harte Nuss sein. Die Saisonalität, der Konsolidierungscharakter des Goldpreises sowie die Goldminen sprechen für eine Stabilisierung, trotz der hohen Spekulation. Ein Fall unter den 50-Tages-Durchschnitt wäre negativ.

Ich behalte die niedrige Cashquote bei. In der letzten Woche habe ich Fortuna Silver und Hecla Mining leicht aufgestockt.

Gold, Silber und Jahreshoch

Während der DAX auf Jahressicht immer noch mit einem Verlust von über 10 % im negativen Bereich liegt, konnte dieses Wikifolio im gleichen Zeitraum seine Anleger mit einem Plus von 56 % erfreuen. Das unterstreicht schön den Mehrwert, den Gold- und Silberminen, in gut diversifizieren Portfolios bieten.

In den letzten Wochen haben uns die Minenwerte wohl einer der größten V-förmige Erholung der Börsengeschichte gezeigt. Das ist langfristig ein sehr gutes Signal, kurzfristig „schreit“ es aber nach Konsolidierung.

Der Goldpreis selbst konsolidiert derzeit unterhalb seiner Widerstandsmarke von 1800 USD. Die 50-Tage-Linie steigt und unterstützt bei 1.642 US-Dollar. Die Spekulation stieg von 249.000 auf 262.000 Netto-Long-Kontrakte, was als Negativpunkt zu werten ist. Der fallende US-Nominalzins schob den Goldpreis bisher nach oben. Das Abwärtspotential der 10jährigen US-Rendite ist allerdings nur noch gering, was das Anstiegspotential des Goldpreises zumindest kurzfristig limitiert.

Sollte die Inflation allerdings anziehen, ohne dass die Renditen steigen würden, wäre der nächste positive Schub für den Goldpreis sicher (=negativer Realzins). Noch aber sollte eine zumindest kurze deflationäre Phase vor den Märkten liegen. Saisonal neigt der Goldpreis in Wahljahren bis Mitte Mai zur Schwäche, bevor er seinen Anstieg fortsetzt.

Erwähnenswert ist auch eine historische Gold-Silber-Ratio von 114. Ich werde daher in Zukunft liquide Mittel vorzugsweise in Silberwerte zu investieren.

Kurzes Update

Der Goldpreis bewegt sich weiter seitwärts. Die Bewegung seit dem Hoch im September bei 1566 USD entspricht keiner üblichen Topping-Formation, sondern gleicht eher einem gemächlichen Abgleiten. Die Goldminen halten sich vergleichsweise gut und notieren nur geringfügig unter ihrem Septemberhoch. Hervorzuhebender Malus bleibt die enorme Spekulation. Positive Faktoren sind die anziehende Inflation und der sich abschwächende Dollar.

Bei Resolute Mining habe ich vor ein paar Tage die Position aufgestockt. Das Unternehmen hat sehr gute Zahlen veröffentlicht und konnten die Probleme mit dem Roaster im Rahmen der Kosten und Zeit beheben. Neuzugang Osiko Gold scheint sich zu stabilisieren. Wie geschrieben halte ich die -25 % Reaktion des Marktes für überzogen. Hier werde ich gegebenenfalls weiter aufstocken.

Gold in Euro nahe Allzeithoch

Das Allzeithoch des Goldpreises in Euro befindet sich bei 1.385 Euro. Am Freitag erreichte Gold in Euro die Marke von 1.352 Euro. Gold in Euro befindet sich kurz vor dem Allzeithoch und damit vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Die Netto-Spekulation in Gold nähert sich dem Allzeithoch aus dem Jahr 2016. Die Bewegung vom 7. August, als die 1500 USD mit Schwung übersprungen wurde, wirkt wie eine Erschöpfungsbewegung. Zudem erreichte der Goldminenindex XAU seinen 8 Jahres-GD. All diese Faktoren sollten den weiteren Goldpreisanstieg limitieren. Ein Rücksetzer im Goldpreis mit einem deutlichen Rückgang der Spekulation würde dem Goldpreis Luft zum Durchschnaufen verschaffen.

Der Hauptgrund für den Anstieg des Goldpreises liegt in der Bewegung des Realzinses in den USA. Dieser sackt im August unter die Null-Linie und folgt damit dem deutschen Realzins, der schon lange negativ ist. Je niedriger die Zinsen, umso besser für Gold. Je höher die Inflationsrate, umso besser für Gold. Beispielsweise würde ein Zinssatz 10jähriger US-Anleihen von 1,5 Prozent und eine US-Inflationsrate von 2,0 Prozent den Realzins auf minus 0,5 Prozent fallen lassen. Sollten die Zinsen allerdings jetzt zunächst steigen, würde der Goldpreis voraussichtlich korrigieren. Ich vermute, dass die Renditen zunächst nicht weiter fallen. Die Inflation sollte zumindest in den kommenden beiden Monaten nicht steigen, sodass sich insgesamt ein Konsolidierungsbild für den Goldpreis ergibt, gestützt durch die oben erwähnten Faktoren.

Positive Faktoren sind, dass die starke saisonale Phase des Goldpreises läuft noch bis in den September hinein läuft und das sich sowohl Minen als auch Goldpreis charttechnisch im Aufwärtstrend befinden. Auch die rückläufige Spekulation im Silber möchte ich als Positivfaktor anführen. Zudem sollten auch die zunehmenden politischen Spannungen das Edelmetall weiter stützen.

Zusammenfassend ist der Ausblick für den Goldpreis kurzfristig sehr stimmungsgetrieben und mittelfristig konsolidierungsbedürftig. Langfristig folge ich in der Argumentation jedoch den von Ray Dalio beschriebenen Paradigmenwechsel und möchte unterstreichen: Ein Umfeld mit negativen Zinsen ist nicht normal, die Helikoptergelddiskussion ist nicht normal und daran können auch die krudesten neunen Theorien, wie MMR, nichts ändern.

Dennoch sind die Warnrufe des Terminmarktes ernst zu nehmen. Ich werde daher beginnen manche Positionen zu verkleinern, um ein wenig Cash aufzubauen. Die Cashquote soll jedoch aus Rücksicht auf das zuvor geschriebene nicht über 20 % steigen.

Versöhnlicher Jahresausklang

Ein relativ unbekanntes Opfer des US-Shutdown sind hierzulande diejenigen, die bei ihren Anlageentscheidungen auf eine Analyse der Commitments of Traders (COT) Daten Wert legen, da diese derzeit nicht veröffentlicht werden. Solange der Streit ums Budget in den USA weitergeht, wird dieser Veröffentlichungsstopp weitergehen. Diese „Freitzeit“ möchte ich nun für einen kurzen Jahresrückblick verwenden.

2018 war für die Investoren in Edelmetallaktien kein leichtes Jahr. Zwei Einbrüche (Ende Jänner und im Hochsommer) trieben vielen Investoren die Angstfalten auf die Stirn. Okay, vielen Investoren ist vielleicht ein wenig übertrieben, denn die nun seit fast 8 Jahren laufende Baisse hat die meisten schon vertrieben. Das Jahrestief, zumindest in diesem Wikifolio, war dann zum 11. September mit einem zwischenzeitlichen Minus von 21 Prozent drinnen. Doppelt traurig war damals, dass die Standartmärkte zu dieser Zeit in bester Feierlaune waren. Schon Mitte August schrieb ich in einem Kommentar: „Was ist der große Unterscheid zwischen Minenwerten und einer Vielzahl an Technologiewerten an der Nasdaq? Bei Minenwerten kaufen derzeit die Insider, bei Techwerten verkaufen sie“.

Mittlerweile hat sich das Bild ein wenig geändert. Seit seinem Tief im September konnte dieses Wikifolio gut 17 % zulegen. Eine gutes Jahr schaut zwar anders aus, aber zumindest war das Jahresende versöhnlich. Auch Gold konnte im gleichen Zeitraum 7 % zulegen. Wie sich die Standardmärkte in diesem Zeitraum entwickelten ist den meisten Anlegern ja bekannt. Vor allem die Sterne der Techszene musst anständig Federn lassen.

Dies zeigt uns zwei Dinge sehr schön: „Sich an den Insidern zu orientieren ist keine schlechte Idee“ und „Edelmetalle haben aus der Perspektive der Diversifikation ein gutes Recht darauf Depotbestandteil des vernünftigen Investors zu sein.“

« Ältere Einträge