Schlagwort-Archive: aktien

Fonds-Manager-Umfrage – Gold bleibt untergewichtet

Laut der monatlichen Fonds-Manager-Umfrage von Bank of America/Merrill Lynch bleibt …

… Gold trotz des Anstieges der letzten Wochen untergewichtet,

… während sich die Übergewichtung bei den Aktien langsam abbaut.

Der Cashbestand bleibt mit 5,5 % auf einem hohen Niveau.

Advertisements

Das sagt Max Otte zu …

Aktien von Versorgern: Bei Versorgern sind die Aussichten noch immer deutlich eingetrübt. Die Bundesregierung reagierte auf das Reaktorunglück in Fukushima mit einem so harten Einschnitt, wie ihn zuvor keine andere Branche erlebt hatte. Seitdem sehen wir bei den großen deutschen Versorgern drastische Umsatzeinbrüche. Ich lasse derzeit die Finger weg von Versorgeraktien wie Eon oder RWE.

Aktien von Banken und Versicherungen: Versicherungen wie Allianz und Münchner Rück haben gerade eine Kursdelle hinter sich. Für mich ganz klar Einstiegskurse. Trotz aller Herausforderungen in diesem Sektor können sich die Unternehmen über profitable Geschäftsmodelle freuen. Bei Bankaktien bin ich persönlich sehr vorsichtig, gerade bei Titeln wie der Deutschen Bank, die gerade natürlich international unter enormem Druck stehen.

Rohstoffaktien: Ich finde Öl interessanter als Rohstoffaktien, hier hat man schöne Dividenden und irgendwann geht’s auch wieder mit dem Preis nach oben.

Emerging Markets: Brasilien ist billig geworden, Russland ist wahnsinnig billig, aber eben auch riskant, China kann man aufgrund des Bewertungsniveaus noch machen, Indien ist schon zu teuer.

Blue Chips: Die meisten Blue Chips sind ausgepreist, aber nicht überbewertet. Für den normalen Anleger stellen sie noch immer eine gute Möglichkeit dar, sich langfristig zu investieren. Klassiker sind Coca-Cola, Nestlé oder Novartis. Mein favorisierter Sektor für Privatanleger sind Blue Chips im IT-Bereich. Was früher die Konsumaktien waren, sind heute Technologieaktien wie Microsoft,IBM und Google.

Das sagt Max Otte zu … weiterlesen

Yellen, der Dollar und warum sie von dessen Stärke die Nase voll hat

Auch wenn man heute in der „normalen“ Presse überall lesen kann, dass FED Chefin Yellen gestern den Weg in Richtung Zinserhöhung geebnet hat, so würde ich den Ausfluss der gestrigen FED Sitzung eher in eine andere Richtung interpretieren.

Auch wenn ich die Wortklauberei rund um die Formulierungen der FED Vorsitzenden etwas kurios finde, so möchte ich hier doch dieses semantische Spiel mitspielen. Was ist passiert? Ja das Wort „geduldig“ wurde gestrichen. Ein Schritt mit dem die Marktteilnehmer gerechnet haben. Es wurde jedoch nicht ersatzlos gestrichen, was viele als ein Zeichen für einen in kürze folgenden Zinsschritt interpretiert hätten. Aus „geduldig“ wurde nun „flexibel“ und das schiebt den Zinsschritt auf der Zeitachse der Beobachter nun einmal ein wenig weiter nach hinten. Ja, Yellen hat mit ihrer „milderen“ Formulierung viele überrascht. Das „Warum?“ sollte uns hier aber nicht wirklich überraschen.

Viele US-Frühindikatoren haben die letzten Wochen negativ überrascht. Das erwartete Wirtschaftswachstum für die USA im 1. Quartal liegt nun bei nur mehr 0,3 %. Gleichzeitig ist das Inflationsziel der FED von 2 % in weite Ferne gerückt. Eine „brummende“ Wirtschaft sieht in den Augen der Vorsitzenden anders aus.

Die FED-Chefin ist eine ausgewiesene Arbeitsmarktexpertin. Dieser Indikator ist derzeit noch das einzige was in den USA positiv ist. Aber auch hier zeigte die letzte Veröffentlichung der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung keine Besserung mehr. Yellen ist ziemlich sicher klar, dass ein starker Dollar Arbeitsplätze exportiert.

Das echte Statement der gestrigen Sitzung wird also schnell klar: Es reicht ihr mit dem starken Dollar, genug ist genug. Alles andere wäre aus ihrer Sicht ja auch ziemlich verrückt. Warum sollte Sie in Zeiten von niedrigster Inflation und schwächelnder Wirtschaft einen frühen Zinsschritt riskieren, den Dollar somit weiter stärken und das zarte Pflänzchen Wirtschaftswachstum noch mehr gefährden? Das kann sie nicht wollen und das wird sie auch zu verhindern wissen.

Wenn ich mir die Faktenlage ansehe, dann würde es mich nicht überraschen, wenn 2015 gar kein Zinsschritt mehr kommen würde. Vielleicht wird es einen minikleinen geben, um das Gesicht nicht komplett zu verlieren, aber mehr sollte es nicht werden.

Die gestrige Marktreaktion unterstreicht meine Annahme. Der USD-Index fiel wie ein Stein, ebenso die Renditen der US-Anleihen, Rohstoffe und Gold zogen an. Ebenso zeigten US-Aktien Stärke.

Rechnen Sie also in den nächsten Wochen mit einem steigenden Euro, steigenden Rohstoffpreisen und fallenden US-Renditen. Rechnen Sie auch damit, dass US-Aktien in den kommenden Wochen eine bessere Performance zeigen werden als der DAX, denn das mittelfristige Ziel von Yellen wird eine höhere Inflationsrate sein. Alles andere würde in dem beschrieben Gemenge doch mehr als überraschen.

Besonders Gold in USD abgerechnet und Minenwerte sollte aus der Mischung steigender Inflation und fallender Rendite profitieren können. Kein anderer Wert reagiert so sensibel auf eine sinkende Realverzinsung.

TheValueScout Brainstorming

Renten: Die Charttechnik lässt beim T-Note Future einen weiteren Anstieg der Renditen in den Bereich 2,3 -2,4 % erwarten. Da die Korrelation zwischen T-Note und Bund-Future sehr hoch ist, sollten auch in Deutschland die Renditen weiter anziehen.

Aktien: Nach einer positiven Verfallswoche, so wie wir sie letzte Woche gesehen haben, sind einsetzende Gewinnmitnahmen in den nächsten Tagen die wahrscheinlichste Variante. Da derzeit aber immer mehr institutionelle Anleger, gemessen am Smart Money Flow Index, Geld in den Markt fließen lassen, rechen ich bei Kursrücksetzern mit weiteren „Buy the Dip“ – Käufern, sodass ich kurzfristig keine starken Rücksetzer erwarte. Solange der S&P-500 über 2040 Punkten notiert, bleibe ich bei meiner bullischen Ausrichtung im Wikifolio.

Edelmetalle: Gold und Silber kämpfen derzeit mit dem anziehenden Realzins. Wichtig wäre, dass wichtige Marken (Gold USD 1180 und EUR 1000) halten. Antizyklisch bleibt der Sektor interessant, denn wenn jeder über Deflation redet, sollte man – bei den weltweiten Gelddrucker-Orgien – die Inflation als mögliche Variante nicht ganz vergessen.

Erdöl: Der Ölpreis arbeitet weiter an seiner Bodenbildung. Hier werde ich aber das Überwinden wichtiger Widerstände (WTI 54 USD, BRENT 63 USD) abwarten, um prozyklisch den Anteil der Ölförderer im Wikifolio zu erhöhen.

S&P 500 – bullischer Ausbruch voraus?

Gestern konnte der S&P 500 zum dritten Mal seinen Widerstand bei 2064 anlaufen. Ich erachte die Wahrscheinlichkeit als hoch, dass dieses Mal der Ausbruch über den Widerstand gelingen wird, denn dem kompletten US-Markt repräsentierenden Wilshire 5000 gelang bereits gestern der Ausbruch aus einer identischen Formation.

SP500 6-2-2015

WILSHIRE 5000 6-2-2015

Auch dem NYSE-Index gelang bereits der Ausbruch. Weiter konnten gestern die zyklischen Konsumgüter auf ein neues Allzeithoch ausbrechen und auch der Chemiesektor steht kurz vor einem neuen Hoch. Ebenfalls die Nebenwerte (Russel 2000) stehen kurz vor einem neuen Allzeithoch.

Heute werden die US Arbeitsdaten präsentiert. Sollte diese nicht komplett negativ überraschen, ist zu erwarten, dass auch dem S&P ein Ausbruch über 2064 Punkte gelingen wird. Sollte der Ausbruch gelingen, dann wäre als nächstes Kursziel 2090 Punkte zu nennen.

Ich habe daher in meinem Wikifolio „ET – ValueScout Performance“ eine Stop-Buy Order knapp über 2064 in den Markt gestellt, um die bereits bestehende Long-Position bei einem Ausbruch prozyklisch aufzustocken. Aktuell notiert der S&P bei 2061 Punkten.

„Mit großer Freude … „

Heute vor einem Jahr wurden meine Wikifolios „Investment Ideen“ und „Gold und Silber Majors“ emittiert. Pünktlich zum Jahrestag möchte ich einerseits den Investoren für Ihre Treue und Ihr Vertrauen danken und andererseits möchte ich meiner Freude darüber Ausdruck verleihen,  dass beide Portfolios einen guten Start ins Neue Jahr hinlegen konnten.

„Investment Ideen“: Das am 26.6.2013 erstellte und seit einem Jahr investierbare Wikifolio liegt seit seiner Publizierung mit 30,66 Prozent im Plus. Der Kurs zur Emission betrug etwas über 121 Euro, sodass das Wikifolio mit gut 10 Prozent seit seiner Emission im Plus liegt. Zu Jahresbeginn verzeichnete das Zertifikat einen Kurs von knapp  127 Euro und pünktlich zum Jahrestag notiert das Zertifikat erstmals  über 130 und somit auf einer neuen „High Water Mark“. In den ersten Handelstagen des Jahres konnte „Investment Ideen“ somit fast 3 Prozent für seine Investoren erwirtschaften und den DAX, der es trotz des gestrigen Handelstages gerade einmal auf +/- 0 schaffte, klar outperformen.

II8-1-2015

Die Topwerte im Wikifolio sind BB Biotech (+82 %), Alcoa (+70%), Apple (+53%) und Evotec (+35%).  Diese vier Werte machen in Summe zirka ein Viertel des Portfolios aus. Aber auch mein  „Sorgenkind“  Vale zeigt sein ein paar Wochen wieder Stärke. Seit seinem Tief bei € 4,70 konnte Vale um mehr als 30 Prozent zulegen und notierte gestern bei € 6,35.

Ich möchte in diesem Wikifolio weiter auf Werte mit überdurchschnittlichem Potenzial setzen und damit eine Outperformance gegenüber dem Gesamtmarkt erreichen. Dabei soll weiter auf regionale und branchenspezifische Diversifikation geachtet werden, um diesen angestrebten Mehrwert mit möglichst niedriger Volatilität zu erreichen.

„Gold und Silber Majors“:  Im Juli 2013 publiziert und ebenfalls seit dem 9.1.2014 investierbar notiert dieses Portfolio seit seiner Erstellung mit knapp 15 % im Minus. Seit Emission beträgt die Performance +0,72 % und somit konnte auch bei diesem Portfolio, welches in die weltweit größten Gold- und Silberproduzenten investiert, ein kleines Plus auf Jahresfrist erreicht werden. Wenn man bedenkt, dass zum Jahreswechsel der Kurs dieses Wikifolios noch fast 15 Prozent tiefer notierte, hätte ich zu Weihnachten noch mit einem klar negativen Ergebnis gerechnet.

GSM8-1-2015

Im Allgemeinen war 2014 ein doch anspruchsvolles und hoch volatiles Jahr für Edelmetallaktien. 2015 wird es höchstwahrscheinlich anspruchsvoll und volatil weitergehen, sodass ich dieses Wikifolio wirklich nur für hartgesottene Investoren mit ausgeprägtem Risikoprofil empfehlen möchte. 2015 begann für den Edelmetallsektor sehr positiv: Starke Minenwerte, Gold wieder über 1000 Euro die Unze und auch im Dollar präsentiert sich das Edelmetall trotz stark steigendem USD stabil bis leicht stiegen.

Trotz der Zugewinne der Minenwerte seit Jahresbeginn handelt es sich bei den Aktien dieses Sektors um nach wie vor sehr, sehr günstig bewertete Unternehmen. Wer also über starke Nerven und einen langfristigen Horizont verfügt und in unterbewertete Unternehmen investieren möchte, der kommt meiner Ansicht nach nicht an Goldcorp, Barrick, First Majestic & Co vorbei.

Nochmals vielen Dank und weiter auf gute Investments …