Monatsarchive: Mai 2020

Jahrelang hab ich mir die Finger wund geschrieben …

Seit vielen Jahren schreibe ich in meinen Kommentaren, dass ein Diversifikation in Gold, Silber und Edelmetall-Produzenten durchaus Sinn machen kann. Die letzten Wochen haben dies nun anschaulich bestätigt. Gegenüber dem DAX konnte nicht nur auf Jahressicht, sondern auch über einen Zeitraum von sieben Jahren, eine deutliche Outperformance erzielt werden.

img_4640

Weiterlesen

Gold konsolidiert weiter

Gold konsolidiert weiter im Bereich um 1700 USD. Die Spekulation ist geringfügig gefallen, ist mit 250.000 Netto-Long-Kontrakten aber immer noch sehr hoch. Saisonal sollte der Goldpreis in den nächsten Wochen weiter unterstützt sein. Der 50-Tage-Durchschnitt steigt und notiert zirka bei 1660 USD. Wichtige Widerstände lauern bei Gold um 1800 Dollar, im XAU-Goldminenindex im Bereich um 140 Punkten.

Der Widerstand bei 1800 USD sollte für den Goldpreis eine harte Nuss sein. Die Saisonalität, der Konsolidierungscharakter des Goldpreises sowie die Goldminen sprechen für eine Stabilisierung, trotz der hohen Spekulation. Ein Fall unter den 50-Tages-Durchschnitt wäre negativ.

Ich behalte die niedrige Cashquote bei. In der letzten Woche habe ich Fortuna Silver und Hecla Mining leicht aufgestockt.

Gold, Silber und Jahreshoch

Während der DAX auf Jahressicht immer noch mit einem Verlust von über 10 % im negativen Bereich liegt, konnte dieses Wikifolio im gleichen Zeitraum seine Anleger mit einem Plus von 56 % erfreuen. Das unterstreicht schön den Mehrwert, den Gold- und Silberminen, in gut diversifizieren Portfolios bieten.

In den letzten Wochen haben uns die Minenwerte wohl einer der größten V-förmige Erholung der Börsengeschichte gezeigt. Das ist langfristig ein sehr gutes Signal, kurzfristig „schreit“ es aber nach Konsolidierung.

Der Goldpreis selbst konsolidiert derzeit unterhalb seiner Widerstandsmarke von 1800 USD. Die 50-Tage-Linie steigt und unterstützt bei 1.642 US-Dollar. Die Spekulation stieg von 249.000 auf 262.000 Netto-Long-Kontrakte, was als Negativpunkt zu werten ist. Der fallende US-Nominalzins schob den Goldpreis bisher nach oben. Das Abwärtspotential der 10jährigen US-Rendite ist allerdings nur noch gering, was das Anstiegspotential des Goldpreises zumindest kurzfristig limitiert.

Sollte die Inflation allerdings anziehen, ohne dass die Renditen steigen würden, wäre der nächste positive Schub für den Goldpreis sicher (=negativer Realzins). Noch aber sollte eine zumindest kurze deflationäre Phase vor den Märkten liegen. Saisonal neigt der Goldpreis in Wahljahren bis Mitte Mai zur Schwäche, bevor er seinen Anstieg fortsetzt.

Erwähnenswert ist auch eine historische Gold-Silber-Ratio von 114. Ich werde daher in Zukunft liquide Mittel vorzugsweise in Silberwerte zu investieren.