Monatsarchive: April 2015

Schlechte Woche gibt Raum für Zukäufe

Twitter, Yelp, Aixtron, Swiss Re, Manz … die Liste der Werte die diese Woche massiv unter Druck kamen ist lang. Dementsprechend schlecht entwickelte sich auch mein Wikifolio, Investment Ideen, diese Woche. Während jedoch der Markt für LED Produktionsanlagen derzeit wirklich nicht aus der Krise zu kommen scheint, erachte ich die Geschäftsmodelle der anderen Werte als überdurchschnittlich gut. Bei Twitter und Manz habe ich daher gestern begonnen die Positionen aufzustocken. Sollten die Kurse weiter nachgeben, werde ich hier weitere Zukäufe tätigen. Auch bei Yelp und Swiss Re beabsichtige ich weitere Zukäufe. Die Cashquote liegt bei komfortablen 20 %, sodass auch genügend Kapital für den Positionsaufbau vorhanden ist. Bei Vale und Aixtron beabsichtige ich derzeit eher bei Kurserholungen die Positionen zu reduzieren.

Marc Faber: Glaube an Zentralbanker ist größte Blase

„Laut Faber hätten die Zinssätze schon vor langer Zeit erhöht werden müssen, um die Märkte weiter korrigieren zu lassen und z.B. Immobilien erschwinglicher zu machen. Realeinkommen seinen in den vergangenen 15 Jahren in den USA für den Durchschnittshaushalt gesunken. Stattdessen hätten sie steigen müssen, um eine gewisse Erschwinglichkeit beispielsweise im Wohnungsmarkt zu erzeugen.

Den US-Aktienmarkt hält der Investmentexperte im Vergleich zu beispielsweise dem europäischen Markt für absolut unattraktiv.

Nach der größten Blase gefragt ist sich Faber sicher: „Die größte Blase ist der Glaube daran, dass die Zentralbanker wissen was sie tun. Denn sie haben keine Ahnung.“

Vollständiger auf www.goldseiten.de veröffentlichter Artikel.

Silicon Valley

Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt

silicon valleyIm Anschluss an „The Second Machine Age“ empfiehlt sich die Lektüre dieses Buches. Ein Journalist reist ins Silicon Valley um herauszufinden, was diese Tal so besonders macht.

Er redet mit angehenden  und bereits erfolgreichen Gründern, Studenten, Kapitalgeber. Er besucht die Universität von Stanfrod und sogenannte Inkubatoren. Angetrieben von der Suche nach Antworten rund um die disruptive Innovation, die von diesem Silicon Valley ausgeht. Schumpeter nannte diese Energie die schöpferische Zerstörung, wenn Neulinge am Markt, die etablierten Unternehmen beginnen zu verdrängen. Im Silicon Valley findet dieser Prozess seine digitale Quadratur.

Suchen Sie Antworten auf folgende Fragen, dann sind Sie bei diesem Buch genau richtig. Wächst uns Google über den Kopf? Was ist der Netzwerkeffekt? Schafft das Internet wirklich Geld, Banken, Einzelhandel, Zeitungen, Bücher und Verkehrsampeln ab? Was muss Deutschland unternehmen, um den Anschluss nicht zu verpassen?

Kurzweilig, interessant und absolut lesenswert.

Erschienen im Albrecht Knaus Verlag 2014 / ISBN-10: 3813505561