Monatsarchive: November 2014

Wiki Weekly Comments „Investment Ideen“ / KW48

Zusammenfassung meiner Wikifolio-Kommentare (KW 48 / Investment Ideen)

26.11.2014 10:56:32
VALE SA
(US91912E2046)

Präsidentin Dilma Rousseff ernennt Joaquim Levy zum neuen Finanzminister. Die Ernennung Levys, der das Amt schon einmal inne hatte, ist als positives Signal für Brasiliens Wirtschaft zu werten. Levy hatte in seiner vorigen Amtszeit das Rating von Brasilien auf „Investment Grade“ gebracht und gilt als konservativer Freund der Wirtschaft. Langfristig sollte die Börse des südamerikanischen Landes von dieser Entscheidung profitieren.

24.11.2014 19:25:47
Allgemeiner Kommentar
Nach turbulentem Oktober zum Wochenstart mit neuer High Watermark – http://goo.gl/sCrhul

„Geld, Gesellschaft, Zukunft – Porträt über Freiheitsdenker Roland #Baader“

Geld, Gesellschaft, Zukunft – Porträt über Freiheitsdenker Roland Baader
von Gregor Hochreiter

Roland Baader (www.roland-baader.de) war ein Querdenker. Ihn in eine bestimmte Schublade zu stecken wird seinem Denken nicht gerecht. Er war zweifelsohne ein überzeugter Liberaler. Er war auch ein Mensch, der Wege für den Fortschritt aufzeigte und dabei in seinem Handeln als ehemaliger Unternehmer sozial war, aber kein Linker. Für ihn war der Erhalt der Familie Stütze jeder gesellschaftlichen Ordnung. Insofern war er konservativ; ihn aber als Konservativen einzusortieren wäre ebenso zu eng wie in ihm nur den Liberalen zu sehen. Er war überzeugter Christ, doch obgleich des Erkennens der Wesenszüge der christlichen Botschaft konnte man ihn nicht in eine konfessionelle, gar enge Nische stecken. So verband er die liberale Idee mit seinem christlichen Glauben, seiner konservativen aber fortschrittlichen Einstellung und ausgesprochen sozialer Handlungsweise. Roland Baader ist nach langem Leiden am 8. Januar 2012 gestorben.

Mit diesem vorliegenden Buch ist es Gregor Hochreiter, Volkswirt und Autor des Buches „Krankes Geld – Kranke Welt“, gelungen, die Bandbreite des Denkens von Roland Baader zu verdeutlichen. In fünf Abschnitten über das Geld, dem bürgerlichen und sozialistischen Denken, den Voraussetzungen einer freien Gesellschaft und der Beurteilung der ökonomischen und sozialen Entwicklung aus christlicher Sicht, bringt Hochreiter eine Fülle von Zitaten, die er treffend mit eigenen Kommentaren verbindet. So kann der Leser zusammengefasst aus der Vielzahl der Veröffentlichungen von Roland Baader den roten Faden seines Denkens nachvollziehen und erfahren. Denjenigen, die schon einiges von Roland Baader gelesen haben, legt dieses Buch dar, wie dieser den einen oder anderen Gedanken im Kontext der verschiedenen Publikationen beleuchtet hat und man erfährt so einige überraschende Zusammenhänge. Zudem wird deutlich, wie erschreckend wahr und zutreffend die Beurteilung Baaders über die kommende Entwicklung war und sein wird.“

Gedanken zum saisonalen Verlauf des Schlussquartals

Da derzeit ja immer mehr Kommentatoren das Wort Jahres-End-Rallye in den Mund nehmen möchte ich hier einen Überblick über den normalen saisonalen Verlauf geben:

Diese Analyse bezieht sich auf Daten des US-Marktes, tendeziell strahlt dieser aber auf die Weltbörsen aus. Statistisch wäre der Startschuss zum jetzigen Zeitpunkt sehr ungewöhnlich, denn in Zwischenwahljahren ist das Marktverhalten im letzten Quartal folgendermaßen zu beschreiben. Um den Wahltermin Ende Oktober neigt der Markt zur Stärke, welche sich in der ersten Novemberwoche erschöpft. Die Wochen bis zu Thanksgiving zeigen uns dann meist ein eher schwaches Marktverhalten. Um den US-Feiertag kehrt dann wieder ein positiver Bias ein, der uns meist bis zum Nikolaustag steigende Kurse bringt. In der Zeit bis kurz vor Weihnachten befindet sich der Dezember dann öfter in schwierigerem Fahrwasser, hier sind fallende Kurse statistisch häufig anzutreffen. Aus dieser Korrektur heraus startet dann kurz vor Weihnachten die Jahresendrallye.

Es wäre daher sehr überraschend, wenn wir im Laufe des Dezembers nicht nochmals eine Korrektur sehen würden. Die Jahresendrallye sollte jedoch spätestens um den 20. Dezember Fahrt aufnehmen. Der derzeitige, positive Bias um Thanksgiving sollte noch bis zum 5./6. Dezember anhalten.

Russel 2000 offeriert interessante Möglichkeiten

Ich habe mich heute dazu entschlossen, eine Position in den US-Small/Mid-Caps zu eröffnen. Die Charttechnik und die Saisonalität sprechen derzeit dafür, dass die Outperformance der großkapitalisierten Werte endet und der Markt in den nächsten Wochen wieder vermehrt kleinere Werte bevorzugt. Auf dem Tageschart steht der Russel 2000 kurz vor der Vollendung einer Tasse-Henkel-Formation, auf dem Monatschart sehen wir eine über ein Jahr ausgebildete Flaggenformation. Wie schon erwähnt spricht auch die Saisonalität für ein Engagement in den Russel 2000, denn um Thanksgiving beginnt üblicherweise die saisonale starke Phase.

Sollte hier dem Russel 2000 der Ausbruch aus der Tasse-Henkel-Formation gelingen, dann sind weitere Kursanstiege bis zum Jahresende zu erwarten. Die Charttechnik würde sogar eine Outperformance der Nebenwerte über das Jahresende hinaus zulassen. Das Verhältnis von Chancen zu Risiko ist dementsprechenden hoch. Eine etwaige Dollarschwäche wäre derzeit durch ein Hebelzertifikat abgesichert. Die Notwendigkeit hierfür wird laufend evaluiert.

Kurzer Aktienmarktausblick

Elektrisiert von Draghis Worten fegte der Euro Stoxx 50 vorigen Freitag eine Reihe wichtiger Widerstande (200 –Tage-Linie, 1-Jahres-GD) aus dem Markt. Es scheint, als wolle der Index nun sein Jahreshoch ins Visier nehmen. Sorgt die erwartete EZB-Politik dafür, dass der Euro Stoxx nun auf den Spuren des Nikkei wandelt?

Nach wie vor treiben die Big Caps den S&P von einem Hoch zum anderen. Der breite Markt bestätigt derzeit die neuen Hochs nicht, die AD-Linie der NYSE bildet eine negative Divergenz zum S&P500. Der NYSE Composite notiert derzeit zirka 1 % unterhalb seines Jahreshochs. Ob der Composite dem S&P hier schnell folgen kann ist fraglich, da dieser nach – seiner zugegeben starken V-förmigen Erholung -an einem starken Widerstand notiert, sodass die Charttechnik hier zumindest eine Konsolidierung erwarten lässt. Weiter auffällig bleibt eine unterirdische Put-Call-Ratio, es schein als sei die Angst verschwunden. Die Gier hat das Kommando an der CBOT übernommen.

Dennoch muss gesagt werden, die Trendstärke des Marktes bleibt enorm, preisliche Rücksetzer werden von „Buy the Dip“-Käufer meist interday aufgefangen. Eine Erschöpfung des laufenden Aufwärtstrends ist derzeit nicht erkennbar, die Tage um Thanksgiving besitzen zudem einen positiven Bias.

Auch wenn die Marktstruktur derzeit den Raum für eine Konsolidierung offen lässt, so würde alles andere als eine leichte Korrektur doch überraschen.

Wochenupdate ET-ValueScout Performance

Zusammenfassung meiner Wikifolio-Kommentare (KW 47 / ET – ValueScout Performance)

21.11.2014 15:46:06
VALE SA
(US91912E2046)

Vale heute mit kräftigen Lebenszeichen: +8 %, chinesische Zinssenkung beflügelt

 

21.11.2014 15:05:40
ADVANCED VISION T. IS 2
(IL0010837248)

AVT meldete diese Woche solide Zahlen. Neben einem cashbereinigten KGV 2014 von 7,2 spricht auch die Aussicht auf eine hohe Dividenden für einen weiteren Kursanstieg, obwohl die Position im Wikifolio schon mit zirka 25 % im Plus liegt.

 

21.11.2014 10:50:12
DAX-KOGS P 10094,199
(DE000LS7ATQ5)

Der DAX konnte heute seinen Widerstand bei 9500 Punkten überwinden. Nächste Woche ist Thanksgiving, ein Feiertag mit positivem Bias. Viele US-Händler werden die nächste Woche für Kurzurlaube nutzen, was ein niedriges Handelsvolumen erwarten lässt. Die Bären konnte ihre saisonelle Chance auf der Unterseite in der laufenden Verfallswoche nicht für sich nutzen. Statistisch verlaufen die letzte November- und ersten Dezembertag positiv. Ich habe mich daher entschlossen, die Absicherungsposition aufzulösen.

 

20.11.2014 15:05:28
Allgemeiner Kommentar

Das Protokoll der FED-Sitzung brachte keine neuen Erkenntnisse. Der Dow schleppte sich gestern auf hohem Niveau weiter dahin. Auffällig bleibt die Schwäche der Nebenwerte, der Russel 2000 gab gestern um mehr als ein Prozent ab. Derzeit fehlt es an Marktbreite. Auch die negative Divergenz in der A/D-Line bleibt bestehen. Ein paar Tage bleiben den Bären noch bis Thanksgiving, um die schwache Saisonalität auf der Unterseite für sich zu nutzen. Nach dem US-Feiertag geht es, glaubt man der Statistik eher aufwärts.

 

19.11.2014 15:56:21
Open End-Turbo-Optionsschein auf EUR/USD
(DE000TB2VSP7)

Ich eröffne eine kleine Position EUR/USD LONG. Derzeit sind fast alle Anleger Dollar long positioniert, ein Fakt der auch von den CoT-Daten unterstrichten wird. Auch die letzte Fonds-Manager-Umfrage kommt auf ein sehr hohes Pro-Dollar-Engagement der Fondsverwalter. Derzeit rechnen über 80 % mit einem steigenden Dollar auf Sicht der nächsten 12-Monate, der höchste Wert seit 2001. Dieses Set-Up würde einen Short-Squeez rechtfertigen, der den EUR/USD schnell in den Bereich 1,28 – 1,30 hochschnellen lassen würde.

 

19.11.2014 14:15:13
Allgemeiner Kommentar

Heute sind eine Menge Widerstände/Unterstützungen im Spiel. Dax bei 9500, Gold bei USD 1200 und EUR/CHF bei 1,2015.

 

18.11.2014 19:35:38
Allgemeiner Kommentar

„Warren Buffett ist eigentlich ein Heuchler“ – Nobelpreisträger Merton im Interview http://goo.gl/l7z7V1

 

18.11.2014 19:35:20
Allgemeiner Kommentar

Gold, und mit dem Edelmetall die Gold- und Silberproduzenten, zeigen sich weiter erholt. Goldcorp notiert seit dem Kauf mit 15 % im Plus und auch die Silberwerte Silver Weathon und First Majestic tragen mittlerweile zu einer positiven Depotperformance bei. CoT-Daten und Technik lassen derzeit die Hoffnung auf eine mehrwöchige Aufwärtsbewegung zu. Im HUI sehen wir bei 200 Punkten den nächsten bedeutenden Widerstand. Das derzeitige Set-Up würde einen Anstieg bis dahin rechtfertigen.

 

18.11.2014 10:16:34
Allgemeiner Kommentar

Die Bewegungen der letzten Tage waren nicht sehr stark ausgeprägt. Ich nehme an, dass die Veröffentlichung des FED-Protokolls am morgigen Mittwoch uns etwas mehr an Volatilität bringen wird. Konnte der Seitwärtsmarkt der letzten Tage doch die überkaufen Zustand des Marktes einigermaßen abbauen, so gibt es auch einige negative Mosaiksteinchen im Gesamtbild: Die Put-Call-Ratio zeigt mit 0,84 eine gewisse Sorglosigkeit, während sich das smarte Geld seit Tage absichert. Die risikoaffinen Sektoren (Biotech, Hochzinsanleihen, Halbleiter) und die Nebenwerte zeigten die letzten Tage relative Schwäche. Auch die negative Divergenz der AD-Linie des NYSE-Index vs. S&P500 bleibt bestehen und von der Saisonalität ist erst wieder ab Thanksgiving ein positiver Impuls zu erwarten. Ich belasse daher die Absicherung mittels Hebelprodukt vorerst im Wikifolio.

 

18.11.2014 09:54:28
GOLDCORP
(CA3809564097)

Gold, und mit dem Edelmetall die Gold- und Silberproduzenten, zeigen sich weiter erholt. Goldcorps notiert seit dem Kauf mit 15 % im Plus und auch die Silberwerte Silver Weathon und First Majestic tragen mittlerweile zu einer positiven Depotperformance bei. CoT-Daten und Technik lassen derzeit die Hoffnung auf eine mehrwöchige Aufwärtsbewegung zu. Im HUI sehen wir bei 200 Punkten den nächsten bedeutenden Widerstand. Das derzeitige Set-Up würde einen Anstieg bis dahin rechtfertigen.

17.11.2014 20:01:08
Allgemeiner Kommentar

Guter Wochenstart mit neuer High Watermark. Vor allem die Kurssprünge bei Salzgitter und Orad sind hierfür verantwortlich. Auch die leichte Erholung bei den Edelmetallwerten wirkt sich derzeit positiv auf die Performance aus. Derzeit werden 2 % des Depotvolumens in gehebelten Produkten zur Absicherung gehalten, da die Zeit zwischen den US-Wahlen und Thanksgiving statistisch für eine Konsolidierung der US-Märkte spricht. Positionsveränderungen werde im aktuellen Umfeld laufend überprüft.

 

Wochenupdate “Investment Ideen”

Zusammenfassung meiner Wikifolio-Kommentare (KW 47 / Investment Ideen)

21.11.2014 15:47:41
VALE SA
(US91912E2046)

Vale heute mit kräftigen Lebenszeichen: +8 %, chinesische Zinssenkung beflügelt

21.11.2014 15:34:20
Allgemeiner Kommentar

Alcoa +76,44 %, Apple +52,13 %, BB-Biotech +47,90 % – Wikifolio, nach schwierigen Wochen wieder auf neuem Hoch

« Ältere Einträge